Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #2354
    4ever
    Teilnehmer

    Hi,

     

    ich benötige dringend irgendwas, das mir durch den Alltag hilft.

    Probleme: Blähbauch, Breistuhl, Blähungen, Bauchschmerzen, Schleim

    Das Einhalten der Diät ist aktuell zwecklos, ich reagiere trotzdem auf alles (habe eh nur 4 Lebensmittel).

    Loperamid habe ich immer vertragen, ist dagegen etwas einzuwenden? Ich habe gelesen, dass es bei MCAS nicht gut sein soll…bisher hatte ich aber wie gesagt keine Probleme dadurch…Flohsamenschalen triggern momentan leider auch…Nach Mahlzeit und trinken bekomme ich Probleme, die dann stundenlang anhalten, vor allem vormittags.

    Ich muss ab Mitte dieser Woche wieder funktionieren. Eine eventuelle Diagnostik wie SIBO ist zeitlich nicht möglich oder Job ist weg. Jobverlust ist nicht tragbar.

     

    Hat jemand Ideen, was mit Histamin/Salicyl/Lactose usw. vereinbar ist?

    #2356
    BerndH
    Teilnehmer

    Reisdiät, Jasminreis soll der bekömmlichste sein, das hilft in der Regel.

    #2366
    schdeni
    Teilnehmer

    Mein Naturheilmediziner empfahl mir im letzten Jahr „Froximun Toxaprevent medi pure“-Kapseln – und die helfen mir blendend. Ich vertrage sie auch problemlos, obwohl ich viele Medis nicht vertrage bzw. auf viele Füllstoffe reagiere. Es wirkt sich auch postitiv auf Entzündungsprozesse im Dünndarm aus.
    Normalerweise könnte man zu jedem Essen eine Kapsel nehmen. Mir reicht meist 1 Kapsel bei Problemen.

    Natürlich solltest Du trotzdem nicht auf die Diät, sprich histaminarme Ernährung verzichten!!

    #2368
    Libelle
    Teilnehmer

     

    Hallo 4ever,

    das Froximun Toxaprevent kann ich auch empfehlen, es hat mir schon aus schwierigen Phasen herausgeholfen. Ich nehme allerdings das Pulver, welches man in Wasser einrührt, da es dann auch schon im oberen Verdauungstrakt wirkt. 30 Min vor dem Essen, 1-2 x täglich.

    Vielleicht wäre eine Darmfloraanalyse ja eine Idee, die kann man auch im Internet bestellen und von Zuhause durchführen. Ggf. mit pathogenen Keimen und Entzündungsparametern. Ist jedoch nicht ganz preiswert. Manchmal (manchmal! 🙂 sind die Mastzellen ja dann doch nicht an allem schuld.

     

    #2371
    Levermann
    Teilnehmer

    @4ever: hast du es mal systemisch mit Ketitofen versucht? Es ist ein systemischer Mastzellstabilisator, für viele ist dies eine große Hilfe und gibt Linderung.
    Viele liebe grüße,
    Steffy

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.